Die Portugiesen sind ja so lieb – und im Besonderen unsere Nachbarin!­čśŹ
Die kleine, freundliche Omi hat noch genug Power, um unseren schweren Aurelio hochzuheben und durch ihr Haus zu tragen. Und offensichtlich hat sie auch genug Energie, um ihren Garten sorgf├Ąltig zu pflegen, aus dem sie uns regelm├Ą├čig mit leckerem Gem├╝se beschenkt. Im Fr├╝hjar war es noch das scheinbar portugiesische Standard-Gem├╝se, die Hauptzutat der hiesigen Spezialit├Ąt Caldo Verde­čŹ▓. Zu dieser Jahreszeit k├Ânnte man meinen, im Portugal besteht jeder Garten ausschlie├člich aus Kohl! Etwas sp├Ąter begl├╝ckte sie uns dann mit Salatk├Âpfen­čąŚ und einmal sogar mit Kirschen­čŹĺ. Aktuell hat uns unsere Nachbar-Omi zwei richtig gro├če Zucchinis­čąĺ geschenkt.
Das Problem ist, dass dieses spezielle Gr├╝n bei uns nur von Aurelio und Barbara genossen wird. Daher kann das neueste Mitbringsel nicht einfach zu einer famili├Ąren Mahlzeit verarbeitet werden, sonst w├╝rden Enki und Miguel wieder nur deprimiert in ihren Tellern stochern.
Also kochen wir die Zucchinis eben lecker ein!
Das hat auch den Vorteil, dass wir selbst im Winter noch davon naschen k├Ânnen. Und wenn unsere eigenen 4 Zucchini-Pflanzen nur halb so viel Ertrag bringen wie meine 8 letztes Jahr in Deutschland, M├ťSSEN Miguel und Enki fr├╝her oder sp├Ąter davon essen!­čĄú

Hier also mal meine Indische Variante von eingelegten Zucchinis:
Zutaten:
2kg Zucchini (in grobe W├╝rfel geschnitten)
4 kleine Zwiebeln (grob gew├╝rfelt)
750ml Wasser
750ml Wei├čweinessig
3EL Senfk├Ârner
1EL gemahlener Kurkuma
2EL Salz
300g Zucker
nach belieben Knoblauch (bei mir waren es 6 Zehen)
Chilischoten (bei mir waren es 4 Piripiri-Schoten)
Gl├Ąser

Die Zubereitung ist denkbar einfach:
Alle Zutaten in einen gro├čen Topf geben und zum Kochen bringen. Dann 5 Minuten k├Âcheln lassen. In der Zwischenzeit kann man die Gl├Ąser mit kochendem Wasser sterilisieren. Anschlie├čend mit einem Schauml├Âffel die festen Teile (Zucchini, Zwiebeln, Knoblauch, Chili) in die Gl├Ąser geben und mit dem Sud begie├čen, bis alles bedeckt ist. Daraufhin gleich verschlie├čen und abk├╝hlen lassen.

Ich freue mich von euch zu h├Âren, was ihr so mit euren Zucchinis anstellt und ob ihr nachgekocht habt. Wenn ja, wie hat’s euch geschmeckt?
Alles Liebe und bis bald, eure Barbara

Wenn dir unsere Geschichte gef├Ąllt, dann unterst├╝tze uns doch und teile sie!
Wir w├╝rden uns auch sehr freuen, wenn du uns auf Facebook, Instagram und/oder FlickR folgst.
­čśś

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.